Das klassische Griechenland

Hoch detaillierte Wandkarte des antiken Griechenlands und umliegender Territorien im 5. und 4. Jhdt. v. Chr., mit nahezu 1000 Städten und Heiligtümern. Die dargestellte politische Situation entspricht derjenigen am Vorabend des Peloponnesischen Krieges im Jahr 431 v. Chr.

antikes griechenland karte klassisches griechenland

Eigenschaften:

  • Alle vom Peloponnesischen und Punisch-griechischen Kriegen betroffene Gebiete
  • Der Attisch-Delische Seebund und der Peloponnesische Bund,
  • Sämtliche sonstigen Staaten, mit ihren jeweiligen Untergliederungen, und weitere 50 Völker und Stämme,
  • Bedeutende Land- und Seewege,
  • Über 850 Städte und Siedlungen, 
  • Sowie zusätzlich über 80 Heiligtümer, 
  • Bergwerke und bedeutende Steinbrüche, 
  • Befestigungen,
  • Mehr als 80 Regionen, 
  • Sowie über 140 sonstige Toponyme, Gebirge, Inseln und Meere, 
  • An den antiken Zustand angepasste Geodaten,
  • Legende in Englisch und Deutsch,
  • Maßstab 1:1.500.000,
  • Format: DIN A0 (118,9 x 84,1 cm).

Hochaufgelöste Drucke dieser Karte können über den Shop auf dieser Seite erworben werden. 

Download
Beiheft zur Karte "Das klassische Griechenland"
Deutschsprachiges Beiheft. Enthält im wesentlichen den unten stehenden Kommentar zur Karte.
Booklet_CG_V1_GER.pdf
Adobe Acrobat Document 194.7 KB

Erläuterungen zur Karte

Auch wenn der Fokus dieser Karte auf der Ära des ersten Attischen Seebundes und des Peloponnesischen Krieges liegt, sollte sie trotzdem geeignet sein die gesamte klassische Epoche im dargestellten Raum abzudecken. Dies geschah durch Hinzunahme von Städten und Heiligtümern des 4. Jahrhunderts v. Chr. und weiteren Gebieten, in welche die bald einsetzende Expansion Makedoniens und Roms erfolgte. Dazu zählt auch insbesondere Karthago im Westen. War doch besonders das 4. Jahrhundert durch die immer wieder aufflammenden Kriege zwischen den Griechen Siziliens und den Karthagern geprägt.

Die Karte sollte wieder, gleichsam der Sicht vom Erdorbit aus, einen Blick auf den Mittelmeerraum bieten. Dazu wurde für den Hintergrund die bewährte auf Landklassen und Bathymetriedaten basierende Darstellung mit einem durch Schummerung dargestelltem Höhenmodell kombiniert. Die dem zugrunde liegenden Geodaten stammen meist von Natural Earth. Die Geodaten wurden, weiter aufbauend auf meinen früheren Arbeiten, an jenen Stellen, besonders im Küstenbereich, die sich seit der Antike stark verändert haben, dem damaligen Zustand angepasst. Durch den großen Maßstab von 1:1.5 Millionen musste das im Vergleich zu den Vorgängerkarten in einem wesentlich größeren Umfang erfolgen. Ebenso wurden zahlreiche weitere Flüsse und Inseln hinzugefügt, wie die Uferlinien der bestehenden teilweise feiner gestaltet. Im Vergleich zu meinen früheren Karten ist auch das Relief deutlich höher aufgelöst und wurde hierfür aus dem EarthEnv-DEM90 digital elevation model errechnet [1]. Die Karte nutzt eine für Griechenland optimale Universale Transversale Mercator Projektion, UTM Zone 34N, EPSG 32634.

 


Städte und Heiligtümer 

Bei den verzeichneten Orten des 4. Jahrhunderts handelt es explizit um solche welche im auch im 4. Jhdt. v. Chr. neu gegründet wurden, nicht aber um die Zeit ihrer Ersterwähnung in den Quellen. Dazu zählt auch etwa Philippopolis/Plovdiv, welches zwar an der Stelle einer thrakischen Vorgängersiedlung entstand, aber als neue makedonische Polis eine große Anzahl neuer Siedler erhielt.
Besonders im Inneren Italiens oder Kleinasiens gibt es zahlreiche Städte die erst in hellenistischer oder römischer Zeit erstmals erwähnt werden, bzw. von denen erst dann epigraphische Zeugnisse vorhanden sind, die aber nach archäologischen Funden nachweislich bereits in der klassischen Epoche bestanden und bei denen auch von einer Bevölkerungskontinuität auszugehen ist. Diese sind daher nicht gesondert hervorgehoben.

Das innere Kleinasien war bis zu den Urbanisierungsbemühungen im Hellenismus und der römischen Kaiserzeit ein stark ländlich geprägter Raum mit sehr wenigen urbanen Zentren. Auch die auf der Karte verzeichneten Orte sind in der Regel in  ihrer Erscheinung noch nicht mit den Küstenstädten vergleichbar, wenn auch meist sehr wenig über sie in jener Epoche bekannt ist [2].

Im Grenzbereich des griechischen Kulturraums finden sich viele Städte mit gemischter Bevölkerung, etwa in Karien, Lykien oder Pamphylien. In diesen erfolgte ein gradueller, teils Jahrhunderte dauernder, Übergangsprozess von der einheimischen Stadt zur griechischen Polis, für den kein genauer Zeitpunkt festgelegt werden kann. Für die Klassifikation auf der Karte habe ich mich zumeist an der Einschätzung des  The Copenhagen Polis Centres orientiert [3].
Generell besitzen die als Polis klassifizierten Städte nur deren politische Strukturen, ohne das damit eine Aussage über ihre ethnische Komposition verbunden ist.

In einigen Fällen ist es auch schwer zu entscheiden ob ein Ort besser als Heiligtum mit Siedlung oder Siedlung mit Heiligtum zu klassifizieren ist. Ein Beispiel dafür ist etwa, wie der Name schon ausdrückt, Hierakome in Lydien mit seinem später sehr prominenten Kult der Artemis Persike. Der Kult lässt sich ab dem 4. Jahrhundert attestieren, jedoch gibt es ältere, bis in lydische Zeit zurückreichende Funde vor Ort. Momentan lässt sich nicht entscheiden ob sich der Ort aus einem ländlichen Heiligtum zu einer größeren Siedlung entwickelte, oder das Heiligtum einer bestehenden Siedlung später Berühmtheit erlangte [4]. 

 


Grenzen 

Soweit sich diese rekonstruieren ließen entsprechen die eingezeichneten politischen Grenzen denen der Zeit unmittelbar vor Ausbruch des Peloponnesischen Krieges, etwa dem Jahrzehnt von 440 – 431 v. Chr.
Beim gegenwärtigen Forschungsstand oft nicht mehr rekonstruieren lassen sich die Grenzen vieler einzelner Stadtstaaten. Auch wenn dies gelingt ist es oft nur möglich ein generelles, traditionell gehaltenes Territorium der jeweiligen Städte anzugeben, ohne das der exakte Grenzverlauf zu einen festen Zeitpunkt, wie etwa dem Jahr 431 v. Chr. bestimmt werden kann.

 


Festungen

Der oben dargelegten Philosophie der Karte folgend sind auch Festungen des 4. Jahrhunderts verzeichnet. Aber auch bei dieser Kategorie liegt oftmals keine präzise Datierung vor. Insbesondere die Höhenbefestigungen in Samnium und Zentralitalien entstanden nach gängiger Meinung erst im 4. Jahrhundert als Reaktion auf die mit der Expansion Roms verbundenen Kriege. Ebenso ist die stark befestigte Landgrenze im Norden Attikas in ihrer endgültigen, dargestellten, Form erst als Reaktion auf die Erfahrungen des Peloponnesischen Krieges entstanden [5].

 


Der attisch-delische Seebund

Für den attisch-delsichen Seebund sind die fünf Tributbezirke verzeichnet wie sie mindestens bis zum Jahr 437 v. Chr. existiert haben [6]. Nicht verzeichnet jedoch sind Mitglieder welche mit hoher Wahrscheinlichkeit erst nach dem Beginn des Peloponnesischen Krieges Teil des Bundes wurden. Dazu zählen etwa die Inseln Anaphe, Pholegandros, Sikinos und Thera, welche wahrscheinlich erst durch Lysicles Expedition [7] aus 12 Schiffen im Jahr 428 dem Seebund hinzugefügt wurden, oder auch Kephallenia, dessen Loyalität als Verbündeter ebenso eine militärische Expedition im ersten Kriegsjahr erst sichern musste [8].

 


Thessalien 

Die Thessalien umgebenden Randgebiete, Dolopia, Ainis, Oita, Achaia, Magnesia, Perrhaibia und später auch Athamania, wurden zwar im Laufe der Zeit von den Thessaliern unterworfen, treten aber in der gewählten Epoche noch als zu einer eigenständigen Politik fähigen Akteure in Erscheinung. Auch von Thukydides werden auf Athenischer Seite nur Truppenkontingente aus dem eigentlichen thessalischen Kerngebiet erwähnt. Demnach orientiert sich auch die Darstellung Thessaliens und umliegender Gebiete auf der Karte.

 

 

Makedonien-Thrakien

Bekanntlich war die politische Situation im makedonisch-thrakischen Grenzgebiet in den Jahren 432/431 v. Chr., primär durch die Rebellion von Olynthos und weiterer chalkidischer Städte, äußerst im Fluß. Getreu der Philosophie der Karte folgend wird hier der langjährigen Zugehörigkeit zum Machtbereich Athens der Vorzug vor der historischen Momentaufnahme gegeben. Dies gilt etwa auch für die Poleis Methone und Therme, welche wahrscheinlich beide im Laufe dieser Ereignisse unter athenische Kontrolle kamen. Während jedoch Methone Mitglied des attischen Seebundes wurde und danach bis 415/14 mehrfach in den athenischen Tributlisten aufgeführt wird, wurde Therme bereits vor Ende des Sommers 431 wieder an Perdikkas zurückgegeben [9].

 


Zypern 

Was oben zur Klassifikation eine Ortes als Polis gesagt wurde trifft insbesondere auf die Stadtkönigreiche des multikulturell geprägten Zyperns, vor deren Auflösung in früh hellenistischer Zeit, zu. Sie werden zeitgenössisch nur selten explizit als Polis bezeichnet, inschriftlich nur einmal das im Landesinneren liegende Idalion [10].
Auch für den Palast von Vouni, auf der Karte als Sitz eines persischen Statthalters vermerkt, gibt es mehrere konkurrierende Interpretationen, etwa als Außenposten des perserfreundlichen Königs von Marion [11]. 

 


Königsstraßen 

Zu den persischen Königsstraßen, oder besser den vom Persischen Kurierdienst (Pirradaziš) bedienten Strecken, muß gesagt werden das selbst bei den gesicherten Abschnitten deren exakter Verlauf nur vermutet werden kann. Oft sind etwa nur der Zielpunkt und der ungefährer Verlauf der Route, beispielsweise aus den Tafeln des Persepolis Archivs bekannt.

 

 

Fußnoten:

 

[1] Natalie Robinson and the NCEAS Environment and Organisms (ENO) Working Group http://www.earthenv.org/DEM.html, CC BY 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/.

[2] Dazu ausführlich Marek 2010 oder im besonderen Roosevelt 2014

[3] Hansen et. Al. 2005

[4] Roosevelt 2014

[5] Ober 1985 und für Italien die jeweiligen Beiträge in Farney, G. Bradley 2016

[6] Ruschenbusch 1977

[7] Thuc. 3.19

[8] Thuc. 2.30

[9] Thuc. 2.29

[10] Hansen et. Al. 2005

[11] Schollmeyer 2009

Quellenverzeichnis

Die Literatur welche zur Erstellung der großen Karte des klassischen Griechenlands genutzt wurde.  Zur besseren Übersicht ist die Literaturliste in thematische Abschnitte unterteilt. Zuerst werde jene zu allgemeingültigen Themenblöcken gelistet, darauf folgen drei geographischen Untergliederungen:  Kleinasien und Ägypten als Teil des Achämenidenreichs, Griechenland, inklusive der gesamten Ägäis und der Balkanhalbinsel, sowie den westlichen und südlichen Teilen der Karte mit Italien, Sizilien und Nord Afrika.

Primärquellen

  • Herodot (geb. ca. 484, gest. nach 425 v. Chr.): Historien
  • Thukydides (geb. vor 454, gest. 399 - 396 v. Chr.): Ἱστορίαι
  • Xenophon (geb. ca. 430, gest. nach 354 v. Chr.): Anabasis
  • Arrian (geb. 85–90, gest. nach 145/146 n. Chr.): Der Alexanderzug, Indica
  • Strabo (geb. 63 v. Chr. - gest. nach 23 n. Chr.): Geographica

 

Allgemein

  • BOARDMAN 1982: J. Boardman, N.G.L. Hammond (eds.), The Cambridge Ancient History 2nd edition Volume 3.3. The Expansion of the Greek World, Eighth to Sixth Centuries B.C., Seventh Printing, Cambridge University Press (2006).
  • BOARDMAN 1988: J. Boardman, N.G.L. Hammond, D.M.Lewis, M. Ostwald (eds.), The Cambridge Ancient History 2nd edition Volume 4. Persia, Greece and the Western Mediterranean C. 525 to 479 B.C., Sixth Printing, Cambridge University Press (2006).
  • CASSON 1995: L. Casson, Ships and Seamanship in the ancient world, Johns Hopkins University Press (1995).
  • HANSEN 2005: M. H. Hansen, Th. H. Nielsen, An Inventory of Archaic and Classical Poleis. An Investigation Conducted by The Copenhagen Polis Centre for the Danish National Research Foundation., Oxford University Press, (2005).
  • HORNBLOWER 2011: S. Hornblower, The Greek World 479-323 BC, Routledge History of the Ancient World, Routledge, 4th Revised edition (2011)
  • MORTON 2001: J. Morton, The Role of the Physical Environment in Ancient Greek Seafaring, Mnemosyne, Bibliotheca Classica Batava Book 213, Brill (2001).
  • PLEIADES: B. Turner, T. Elliott et. Al., Pleiades - A community-built gazetteer and graph of ancient places, http://pleiades.stoa.org
  • ROHDE 2016: D. Rohde, Dorothea, M. Sommer, Wirtschaft, Geschichte in Quellen - Antike, wbg Academic (2016).
  • STILLWELL 1976: R. Stillwell, W. L. MacDonald, L. William, M. H. McAlister, The Princeton encyclopedia of classical sites, N.J. Princeton University Press (1976).
  • TALBERT 2000: R.J.A. Talbert (ed.), Barrington Atlas of the Greek and Roman World, Princeton University Press (2000).
  • TAVO, Tübinger Atlas des Vorderen Orients, Dr. Ludwig Reichert Verlag (1975-1993).
  • TOPOSTEXT: B. Kiesling (ed.), Topostext - An indexed collection of ancient texts and mapped places relevant to the history and mythology of the ancient Greeks, https://topostext.org/
  • WITTKE 2007: Anne-Maria Wittke, Eckart Olshausen, Richard Szydlak, Der neue Pauly. Historischer Atlas der antiken Welt, Metzler (2007).

 

Allgemeine Geodaten

 

Achämenidenreich - Kleinasien und Ägypten

  • AAP 2015: S. James, V. Score, Dreamer’s Bay excavation and survey, September 2015 Interim Report, Ancient Akrotiri Project, University of Leicester (2015) https://www2.le.ac.uk/departments/archaeology/research/projects/ancient-akrotiri.
  • AAP 2016: S. James, V. Score, Dreamer’s Bay excavation and survey, September 2016 Interim Report, Ancient Akrotiri Project, University of Leicester (2016) https://www2.le.ac.uk/departments/archaeology/research/projects/ancient-akrotiri.
  • AAP 2017: S. James, V. Score (eds.), Dreamer’s Bay (Nisarouin) excavation and survey, 2017 Interim Report, Ancient Akrotiri Project, University of Leicester (2017) https://www2.le.ac.uk/departments/archaeology/research/projects/ancient-akrotiri.
  • BRIANT 2002: P. Briant, From Cyrus to Alexander A History of the Persian Empire, Eisenbrauns (2002).
  • BRYCE 2009: T. Bryce, The Routledge Handbook of the Peoples and Places of Ancient Western Asia: The Near East from the Early Bronze Age to the Fall of the Persian Empire, Routledge (2009).
  • COLBURN 2013: H. P. Colburn, Connectivity and Communication in the Achaemenid Empire, Journal of the Economic and Social History of the Orient 56 (2013), 29-52.
  • FLAUX 2017: C. Flaux, M. El-Assal, C. Shaalan, N. Marriner, C. Morhange, M. Torab, J.-Ph. Goiran, J.-Y. Empereur, Geoarchaeology of Portus Mareoticus: Ancient Alexandria's lake harbour (Nile Delta, Egypt), Journal of Archaeological Science: Reports 13 (2017), 669–681.
  • GODDIO 2011: F. Goddio, Heracleion-Thonis and Alexandria, two ancient Egyptian emporia, in D. Robinson, A. Wilson (eds.), Maritime Archaeology and Ancient Trade in the Mediterranean, Oxford Centre for Maritime Archaeology (2011).
  • JOHNSON 2010: P.A. Johnson, Landscapes of Achaemenid Paphlagonia, Dissertation, University of Pennsylvania (2010).
  • KHATCHADOURIAN 2012: L. Khatchadourian, The Achaemenid Provinces in Archaeological Perspective, in D.T. Potts (ed.), A Companion to the Archaeology of the Ancient Near East, Blackwell Publishing (2012).
  • KUHRT 2009: A. Kuhrt, The Persian Empire: A Corpus of Sources from the Achaemenid Period, Routledge (2009).
  • LIVIUS: J. Lendering, http://www.livius.org/, (1996-2019).
  • MAREK 2010: C. Marek, P. Frei, Geschichte Kleinasiens in der Antike, 2. durchges. Aufl., C.H. Beck (2010).
  • MUÑOZ 2013: J. V. Muñoz, Las estaciones reales durante el periodo Aqueménida/The Royal Stations in the Achaemenid Period, LVCENTVM XXXII (2013), 185-203.
  • ROOSEVELT 2009: C. H. Roosevelt, The Archaeology of Lydia, from Gyges to Alexander, Cambridge University Press (2014).
  • SCHOLLMEYER 2009: P. Schollmeyer, Das antike Zypern: Aphrodites Insel zwischen Orient und Okzident, von Zabern (2009).
  • SEIBERT 2002: J. Seibert, Unterwegs auf den Straßen Persiens zur Zeit der Achämeniden, Iranistik 1 (2002), 7–40.
  • SOMMER 2008: M. Sommer, Die Phönizier: Geschichte und Kultur, C.H.Beck (2008).
  • WATERS 2014: M. Waters, Ancient Persia: A Concise History Of The Achaemenid Empire, 550–330 BCE, Cambridge University Press (2014).
  • WEISKOPF 1982: M. N. Weiskopf, Achaemenid systems of governing in Anatolia, Ph.D. diss., University of California (1982).
  • WEISKOPF 1989: M. N. Weiskopf, The so-called "Great Satraps' Revolt", 366-360 B.C.: Concerning Local Instability in the Achaemenid far West, Franz Steiner Verlag (1989).

 

Griechenland, inkl. Ägäis und Balkanhalbinsel

  • BATLRUSCH 2003: E. Baltrusch, Sparta: Geschichte, Gesellschaft, Kultur C.H.Beck, 2.überarbeitete Auflage (2003).
  • BECK 2013: H. Beck (ed.), A Companion to Ancient Greek Government, Wiley-Blackwell (2013).
  • BECK 2015: H. Beck, P. Funke (eds.), Federalism in Greek Antiquity, Cambridge University Press (2015).
  • BORBEIN 1995: A.H. Borbein (ed.), Das alte Griechenland. Kunst und Geschichte der Hellenen, Bertelsmann (1995).
  • BREDOW 2002: I. von Bredow. Die Handelsverbindungen zwischen Pontos und Agais zur Zeit des Odrysenreiches, in E. Olshausen, H. Sonnabend (Hrsg.) Stuttgarter Kolloquium Zur Historischen Geographie Des Altertums 7, 1999: Zu Wasser Und Zu Land. Verkehrswege in Der Antiken Welt, Franz Steiner Geographica Historica 17 (2002).
  • BÜLOW 2008: G. von Bülow, R. Ivanov, Thracia: Eine römische Provinz auf der Balkanhalbinsel, Philipp von Zabern (2008).
  • BURKHARDT 2012: N. Burkhardt, F. Daubner, Von Pfahlbauern zu Bischöfen - Antike Stätten in Nordmakedonien, Antike Welt 04/2012, Phillip von Zabern (2012), 75-83.
  • CHANIOTIS 2014: A. Chaniotis, Das antike Kreta, C.H.Beck, 2. Auflage (2014).
  • DANOV 1976: C. Danov, Altthrakien, De Gruyter (1976).
  • FOL 2004: A. Fol, V. Fol , K. Jordanov, G. Kitov, L. Konova et Al., Die Thraker. Das goldene Reich des Orpheus, Phillip von Zabern (2004).
  • FREITAG 2001: K. Freitag, P. Funke, Kult, Politik, Ethnos: überregionale Heiligtümer im Spannungsfeld von Kult und Politik, Kolloquium, Münster, 23.-24. November 2001, Steiner (2006).
  • GOETTE 2008: H. R. Goette, Athens, Attica and the Megarid: An Archaeological Guide, Routledge (2008).
  • GOETTE 1991: H. R. Goette, Die Steinbrüche von Sounion im Agrileza-Tal, Athenische Mitteilungen 106 (1991), 201-222.
  • GSCHNITZER 2002: F. Gschnitzer, Straßen, Wege und Märsche in Xenophons Hellenika. Ein Beitrag zur Verkehrsgeographie Griechenlands in klassischer Zeit, in E. Olshausen, H. Sonnabend (Hrsg.)Stuttgarter Kolloquium Zur Historischen Geographie Des Altertums 7, 1999: Zu Wasser Und Zu Land. Verkehrswege in Der Antiken Welt, Franz Steiner Geographica Historica 17 (2002).
  • IREN 2013: K. Iren, Aiolis, in R. S. Bagnall, K. Brodersen, C. B. Champion, A. Erskine, and S. R. Huebner, The Encyclopedia of Ancient History, First Edition (2013), 246–248.
  • IZDIMIRSKI 2015: M. Izdimirski, Boryza - a Persian Polis in Ancient Thrace, in Proceedings of International Conference: Iran and Bulgaria in the Mirror of History (Past, Present, Future) (2015), 131-138.
  • KISSAS 2018: K. Kissas, Die Kouroi von Tenea - Die Entdeckung der Nekropole von Klenia, Antike Welt 01/2018, Phillip von Zabern (2018), 45-51.
  • LOHMANN 2002: H. Lohmann. Antike Straßen und Saumpfade in Attika und der Megaris, in E. Olshausen, H. Sonnabend (Hrsg.)Stuttgarter Kolloquium Zur Historischen Geographie Des Altertums 7, 1999: Zu Wasser Und Zu Land. Verkehrswege in Der Antiken Welt, Franz Steiner Geographica Historica 17 (2002).
  • MORENO 2008: A. Moreno, HIERON - The Ancient Sanctuary at the Mouth of the Black Sea, Hesperia 77 (2OO8), 655-709.
  • OBER 1985: J. Ober, Fortress Attica: Defense of the Athenian Land Frontier 404-322 B.C, Mnemosyne Vol Suppl. 84, Brill (1985).
  • OPPERMAN 2007: M. Oppermann, Thraker, Griechen und Römer: An der Westküste des Schwarzen Meeres, Philipp von Zabern (2007).
  • SANADER 2007: M. Sanader, Kroatien in der Antike, Philipp von Zabern (2007).
  • RUSCHENBUSCH 1977: Eberhard Ruschenbusch, Zur Zahl der Tributbezirke des delischen Seebundes und zur Datierung des Kleinias- und des Münzdekrets (Meiggs-Lewis 45 und 46), Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik Bd. 26 (1977), 211-215.
  • TAUSEND 1992: K. Tausend, Amphiktyonie und Symmachie: Formen zwischenstaatlicher Beziehungen im archaischen Griechenland, Franz Steiner Verlag (1992).
  • TAUSEND 2006: K. Tausend, Verkehrswege der Argolis. Rekonstruktion und historische Bedeutung, F. Steiner (2006).
  • UJES 2009: D. Ujes Morgan, The pattern of Findspots of Coins of Damastion - the Clue to Its Location, in N. Holmes (ed.), Proceedings of the XIVth International Numismatic Congress, Glasgow, 2009 (2011), 487-496.
  • WAGNER 2018: M. Wagner, Auf der Suche nach Artemis - Die Entdeckung des Heiligtums der Artemis Amarysia, Antike Welt 04/2018, Phillip von Zabern (2018), 52-63.
  • WEBBER 2001: C. Webber, A. McBride, The Thracians 700 BC-AD 46, Men-at-Arms No. 360, Osprey Publishing (2001).
  • WIRBELAUER 2002: E. Wirbelhauer. Landesgeschichte als Meeresgeschichte. Antike Seerouten und Seefahrten im der mittleren Ionischen Inseln, in E. Olshausen, H. Sonnabend (Hrsg.) Stuttgarter Kolloquium Zur Historischen Geographie Des Altertums 7, 1999: Zu Wasser Und Zu Land. Verkehrswege in Der Antiken Welt, Franz Steiner Geographica Historica 17 (2002).
  • WÜST 1954: F. R. Wüst, Amphiktyonie, Eidgenossenschaft, Symmachie, in Historia: Zeitschrift für Alte Geschichte Bd. 3, H. 2 (1954), 129-153.

 

Westen - Italien, Sizilien und Nord Afrika

  • ATTEMA 2014: P. Attema, T. de Haas, M. Termeer, Early colonization in the Pontine region (Central Italy), in: T.D. Stek & J. Pelgrom (eds), Roman Republican Colonization - New Perspectives from Archeaology and Ancient History, Papers of the Royal Netherlands Institute in Rome, vol. 62 (2014), 211-232.
  • BAKKUM 2009: G.C.L.M. Bakkum, The Latin dialect of the Ager Faliscus: 150 years of scholarship, Amsterdam University Press (2009).
  • BUBENHEIMER 2014: F. Bubenheimer-Erhart, Die Etrusker, Phillip von Zabern (2014).
  • CAMPOREALE 2003: G. Camporeale, Die Etrusker. Geschichte und Kultur, Artemis & Winkler (2003).
  • CORNELL 1995: T. Cornell, The Beginnings of Rome: Italy and Rome from the Bronze Age to the Punic Wars (C. 1000-264 BC), Routledge History of the Ancient World (1995).
  • DE HAAS 2011: T. de Haas, Fields, farms and colonists. Intensive field survey and early Roman colonization in the Pontine region, central Italy, Barkhuis as Groningen Archaeological Studies vol. 15 (2011).
  • FARNEY 2016: G.D. Farney, G. Bradley (Eds.), The Peoples of Ancient Italy, De Gruyter Reference (2016).
  • GOODCHILD 1954: R. G. Goodchild, Arae Philaenorum and Automalax, Papers of the British School at Rome Vol. 20 (1952), 94-110.
  • HELLE 2002: W. H.Helle, The Cultural Development in North Western Lucania C. 600-273 BC, Analecta Romana Instituti Danici. Supplementa 28, L'Erma di Bretschneider (2002).
  • HEMPHILL 1970: P. Hemphill, An Archaeological Survey of Southern Etruria, Expedition vol. 12.2 (1970), 31-39.
  • HOYOS 2010: D. Hoyos, The Carthaginians (Peoples of the Ancient World), Routledge (2010).
  • HUSS 2000: W. Huß, Karthago, C.H.Beck, 2. durchgesehene Auflage (2000).
  • KENRICK 2013: P. Kenrick, Cyrenaica (Libya Archaeological Guides), Silphium Press (2013).
  • PLEUGER 2019: E. Pleuger, J.-Ph. Goiran, I. Mazzini, H. Delile, A. Abichou, A. Gadhoum, H. Djerbi, N. Piotrowska, A. Wilson, E. Fentress, I. Ben Jerbania, N. Fagel, Palaeogeographical and palaeoenvironmental reconstruction of the Medjerda delta (Tunisia) during the Holocene, Quaternary Science Reviews 220 (2019,) 263-278.
  • PRAYON 2003: F. Prayon, Die Etrusker: Geschichte - Religion - Kunst, C.H.Beck, 3. durchgesehene Auflage (2003).
  • SALIMBETI 2014: A. Salimbeti, R. D’Amato, The Carthaginians 6th–2nd Century BC, Elite No. 201, Osprey Publishing (2014).